Haus für Kinder Mengkofen

Geschichte

1992 veranlaßte der erfreuliche Zuwachs an Kindern die Gemeinde Mengkofen dazu, einen neuen Kindergarten zu errichten, um den nicht mehr ausreichenden Klosterkindergarten zu entlasten.

Im September 1992 wurde zunächst als Übergangslösung im ehemaligen Puchhausener Schulhaus ein Gruppenraum für 46 Kinder geschaffen. Baubeginn des neuen Kindergartens war dann im Frühjahr 1993.

Nach einer Rekordbauzeit von nur 6 Monaten konnte das Kindergartenpersonal im September 1993 dann von Puchhausen nach Mengkofenin den 3-gruppigen Kindergarten umziehen und am 6. September 1993 wurden die Türen für die 116 wartenden Kinder geöffnet.

Im Mai 1994 bekam der Kindergarten seinen kirchlichen Segen und wurde auf den Namen “Kindergarten St. Maria” “getauft”. Da die Kinderzahlen in den ersten beiden Jahren weiterhin stiegen, entschloß sich die Gemeinde, zusätzlich die Gruppe im Puchhausener Schulhaus wieder zu eröffnen. Bis zum heutigen Tage besuchten jährlich zwischen 130 und 150 Kinder die insgesamt 6 Gruppen des gemeindlichen Kindergartens St. Maria.

Da die Kinderzahlen in den ersten beiden Jahren weiterhin stiegen, entschloss sich die Gemeinde zusätzlich die Gruppe im Puchhausener Schulhaus wieder zu eröffnen. Diese konnte bis zum Juli 2006 erhalten werden. Danach eröffnete der Kindergarten sofort im Anschluss die “Kinderkrippe Aitrachtal”. Diese wohnt im alten Schulhaus in Hüttenkofen. Im September 2008 konnte dort eine weitere Kindergartengruppe, die Raupengruppe, eröffnen.

In den letzten Jahren besuchten stetig zwischen 120 und 150 Kinder unsere Einrichtung.

Im Sommer 2003 feierte der Gemeindekindergarten St. Maria sein 10-
jähriges Bestehen!


Grundriss

Mengkofen, Erdgeschoss
Mengkofen, Obergeschoss